Smart City

Technologien für Städte und ihre Bewohner

Sie wollen die nervige Parkplatzsuche in Ihrer Stadt vereinfachen? Mülltonnen laufen ständig über und Sie suchen nach einer Lösung? Oder Sie benötigen genaue Informationen bzgl. der Luftqualität in Ihrer Stadt, um über eine politische Entscheidungsgrundlage zu verfügen? Für all diese Szenarien gibt es digitale Lösungen und Technologien, die Ihre Stadt zu einer Smart City machen und die Lebensqualität für ihre Bewohner verbessern.

Smart City - vernetzte Stadt
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Smart City

Technologien für Städte und ihre Bewohner

Sie wollen die nervige Parkplatzsuche in Ihrer Stadt vereinfachen? Mülltonnen laufen ständig über und Sie suchen nach einer Lösung? Oder Sie benötigen genaue Informationen bzgl. der Luftqualität in Ihrer Stadt, um über eine politische Entscheidungsgrundlage zu verfügen? Für all diese Szenarien gibt es digitale Lösungen und Technologien, die Ihre Stadt zu einer Smart City machen und die Lebensqualität für ihre Bewohner verbessern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was macht eine Smart City aus?

Die Digitalisierung erhält auch bei der Stadtentwicklung Einzug. Man spricht in diesem Zuge von einer Smart City, in deren Fokus die intelligente Vernetzung der Stadt und die Nutzung der Schwarmintelligenz der Bewohner steht. So werden Daten bezogen auf Luftqualität, Verkehrssituation, defekten Straßenbeleuchtungen oder anderen technischen Einrichtungen jederzeit genaustens erfasst und für die Steuerung, Planung und Überwachung der Stadt weitergenutzt. Gleichzeitig können Bewohner der Stadt durch Feedbacksysteme oder aktive Nutzung von Apps bei der Entwicklung der smarten City mitwirken. Insbesondere jetzt, wo Klimaschutz und Nachhaltigkeit immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und Städte mit zu hohen Emissionsbelastungen in die Schlagzeilen kommen, gilt es auch im städtischen Umfeld den Weg in die (smarte) Zukunft aktiv zu gestalten.

Wie baut man eine Smart City auf?

Um den Weg für eine intelligente Vernetzung verschiedener Systeme zu ebnen und die Fülle an Daten zu erfassen und zu verarbeiten, wird verstärkt auf die Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) gesetzt. Die Technologie gilt als Wegbereiter des Internets der Dinge (IoT) und hat großes Potenzial. Die geografische Abdeckung wird immer weitreichender und großflächiger. Zudem ermöglicht die LoRaWAN-Spezifikation ein energieeffizientes Senden von Daten über lange Strecken. In Stadtgebieten beträgt die Reichweite rund 2 km und in ländlichen Gebieten sogar bis zu 20 km. Auch die optimale Durchdringung von Gebäuden ist mit LoRaWAN möglich! Ein weiterer Vorteil: die Hardware und Wartungskosten fallen gering aus

Anwendungsfälle

Smart Lighting

Ausgangslage:
  • Straßenbeleuchtung wird i.d.R. mit alter und teurer Technik gesteuert
  • Nur einfaches Ein- und Ausschalten von großflächigen Bereichen möglich
  • Keine individuelle und bedarfsgerechte Steuerung
  • Bei Modernisierung drohen hohe Reinvestitionskosten
  • Steigende Stückkosten für Straßenbeleuchtung mit TRE, da andere Anwendungsbereiche aufgrund des § 14a EnWG wegfallen
Lösung:

Aufbau einer Smart City und eines eigenen Internet-of-Things mithilfe von LoRaWAN, in dem die Straßenbeleuchtung intelligent gesteuert werden kann.

Nutzen:
  • Vermeidung kostenintensiver Reinvestitionen in veraltete Technik
  • Senkung von Energieverbrauch und –kosten sowie Wartung durch bessere Kontrolle und Steuerung der Beleuchtung
  • Kontextbezogene Steuerung der Beleuchtung z.B. bei Großveranstaltungen
  • Individuelle Anpassung der Beleuchtung z.B. aufgrund der Tageslichtverhältnisse oder Nutzung der Straßenbereiche
  • Verringerung der Lichtverschmutzung
  • Erfassung des Betriebszustandes

Smart Waste Management

Ausgangslage:
  • Mülltonnen laufen über und verschmutzen die Stadt, während leere Mülltonnen zum Entleeren angefahren werden
  • Die Routenplanung der Müllfahrzeuge ist starr und nicht bedarfsorientiert. Dadurch entstehen unnötige Leerfahrten
Lösung:

Ausstattung der Müllbehälter mit intelligenten Sensoren, die den Füllstand und ggf. sogar die Temperatur im Inneren der Mülltonne erfassen.

Nutzen:
  • Die Routenplanung der Müllfahrzeuge wird intelligent und bedarfsgerecht – es werden nur noch die Mülltonnen angefahren, die wirklich entleert werden müssen. Dadurch wird CO2 gespart
  • Mülltonnen können bedarfsgerechter verteilt werden
  • Überhitzte Müllcontainer können frühzeitig erkannt und Brände vermieden werden

Luftqualitätsmessung

Ausgangslage:
  • Aufgrund von schlechten Luftverhältnissen entstehen in immer mehr Städten Klima- und Dieselverbotszonen
  • Zudem haben bereits viele deutsche Städte den Klimanotstand ausgerufen, der verdeutlichen soll, dass der menschengemachte Klimawandelt einer Krise entspricht und die bisher ergriffenen Maßnahmen zu bewältigen dieser Krise nicht ausreichen
Lösung:

Die Luftqualität der Stadt kontinuierlich mittels intelligenter Sensoren überwachen.

Nutzen:
  • Anhand der gewonnenen Daten können Analysen zu den Zusammenhängen von Klima und z.B. Verkehrsbelastung durchgeführt werden
  • Kritische Bereiche können schneller identifiziert und gezielte Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung eingeleitet werden
  • Zudem können ungewöhnliche Situationen, wie Rauchentwicklung oder Gasleckage schneller entdeckt werden

Parkraummanagement

Ausgangslage:
  • Überfüllte Straßen, stundenlange Parkplatzsuche – all das gehört zum Alltag vieler Menschen, die in Städten leben oder arbeiten
  • In Großstädten wie Frankfurt a.M., Hamburg oder Berlin suchen Fahrer durchschnittlich 9 Minuten einen Parkplatz
  • Wenn man alle Kosten für die Parkplatzsuche, wie Zeit, Abgasbelastung und Kraftstoffverbrauch summiert, kostet die Parkplatzsuche jedes Jahr ca. 896 Euro pro Autofahrer
Lösung:

Ausstattung von Parkplätzen mit Parkplatzsensoren und Nutzung von intelligenten Verkehrs- und Parkleitsystemen.

Nutzen:
  • Optimierung des Parksuchverkehrs
  • Verringerung der Verkehrsbelastung
  • Überwachung von Feuerwehr- und anderen wichtigen Zu- und Ausfahrten
  • Analyse und Optimierung des Mobilitäts- und Parkraummanagements
  • Verknüpfung mit der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und somit zielgerichtete Nutzung der E-Ladesäulen

Unsere Lösung 

1. Wir zeigen Ihnen Vorteile und Möglichkeiten eines LoRaWAN Netzwerks auf und stehen Ihnen als kompetenter Ansprechpartner während des gesamtes Projektzyklus beratend zur Seite.

2. Wir planen und bauen Ihr LoRaWAN-Netzwerk –profitieren Sie von einer sicheren bidirektionalen Kommunikation, einer Lokalisierung und Mobilität von Dienstleistungen und einer sicheren Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

3. Wir liefern die ergänzende Software, die in den verschiedenen Smart-City Anwendungsfällen die Daten der Sensoren auswertet und detailliert darstellt. Der Zugriff auf Messwerte, Zählerstände u.v.m. kann von jedem internetfähigen Endgerät erfolgen.

ZUR SOFTWARE

Was macht eine Smart City aus?

Die Digitalisierung erhält auch bei der Stadtentwicklung Einzug. Man spricht in diesem Zuge von einer Smart City, in deren Fokus die intelligente Vernetzung der Stadt und die Nutzung der Schwarmintelligenz der Bewohner steht. So werden Daten bezogen auf Luftqualität, Verkehrssituation, defekten Straßenbeleuchtungen oder anderen technischen Einrichtungen jederzeit genaustens erfasst und für die Steuerung, Planung und Überwachung der Stadt weitergenutzt. Gleichzeitig können Bewohner der Stadt durch Feedbacksysteme oder aktive Nutzung von Apps bei der Entwicklung der smarten City mitwirken. Insbesondere jetzt, wo Klimaschutz und Nachhaltigkeit immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und Städte mit zu hohen Emissionsbelastungen in die Schlagzeilen kommen, gilt es auch im städtischen Umfeld den Weg in die (smarte) Zukunft aktiv zu gestalten.

Wie baut man eine Smart City auf?

Um den Weg für eine intelligente Vernetzung verschiedener Systeme zu ebnen und die Fülle an Daten zu erfassen und zu verarbeiten, wird verstärkt auf die Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) gesetzt. Die Technologie gilt als Wegbereiter des Internets der Dinge (IoT) und hat großes Potenzial. Die geografische Abdeckung wird immer weitreichender und großflächiger. Zudem ermöglicht die LoRaWAN-Spezifikation ein energieeffizientes Senden von Daten über lange Strecken. In Stadtgebieten beträgt die Reichweite rund 2 km und in ländlichen Gebieten sogar bis zu 20 km. Auch die optimale Durchdringung von Gebäuden ist mit LoRaWAN möglich! Ein weiterer Vorteil: die Hardware und Wartungskosten fallen gering aus

Anwendungsfälle

Smart Lighting

Ausgangslage:

Straßenbeleuchtung wird i.d.R. mit alter und teurer Technik gesteuert
Nur einfaches Ein- und Ausschalten von großflächigen Bereichen möglich
Keine individuelle und bedarfsgerechte Steuerung
Bei Modernisierung drohen hohe Reinvestitionskosten
Steigende Stückkosten für Straßenbeleuchtung mit TRE, da andere Anwendungsbereiche aufgrund des § 14a EnWG wegfallen

Lösung:

Aufbau einer Smart City und eines eigenen Internet-of-Things mithilfe von LoRaWAN, in dem die Straßenbeleuchtung intelligent gesteuert werden kann.

Nutzen:

Vermeidung kostenintensiver Reinvestitionen in veraltete Technik
Senkung von Energieverbrauch und –kosten sowie Wartung durch bessere Kontrolle und Steuerung der Beleuchtung
Kontextbezogene Steuerung der Beleuchtung z.B. bei Großveranstaltungen
Individuelle Anpassung der Beleuchtung z.B. aufgrund der Tageslichtverhältnisse oder Nutzung der Straßenbereiche
Verringerung der Lichtverschmutzung
Erfassung des Betriebszustandes

Smart Waste Management

Ausgangslage:

Mülltonnen laufen über und verschmutzen die Stadt, während leere Mülltonnen zum Entleeren angefahren werden
Die Routenplanung der Müllfahrzeuge ist starr und nicht bedarfsorientiert. Dadurch entstehen unnötige Leerfahrten

Lösung:

Ausstattung der Müllbehälter mit intelligenten Sensoren, die den Füllstand und ggf. sogar die Temperatur im Inneren der Mülltonne erfassen

Nutzen:

Die Routenplanung der Müllfahrzeuge wird intelligent und bedarfsgerecht, d.h. es werden nur noch die Mülltonnen angefahren, die wirklich entleert werden müssen. Dadurch wird CO2 gespart
Mülltonnen können bedarfsgerechter verteilt werden
Überhitzte Müllcontainer können frühzeitig erkannt und Brände vermieden werden

Luftqualitätsmessung

Ausgangslage:

Aufgrund von schlechten Luftverhältnissen entstehen in immer mehr Städten Klima- und Dieselverbotszonen.
Zudem haben bereits viele deutsche Städte den Klimanotstand ausgerufen, der verdeutlichen soll, dass der menschengemachte Klimawandelt einer Krise entspricht und die bisher ergriffenen Maßnahmen zu bewältigen dieser Krise nicht ausreichen

Lösung:

Die Luftqualität der Stadt kontinuierlich mittels intelligenter Sensoren überwachen

Nutzen:

Anhand der gewonnenen Daten können Analysen zu den Zusammenhängen von Klima und z.B. Verkehrsbelastung durchgeführt werden.
Kritische Bereiche können schneller identifiziert und gezielte Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung eingeleitet werden
Zudem können ungewöhnliche Situationen, wie Rauchentwicklung oder Gasleckage schneller entdeckt werden

Parkraummanagement

Ausgangslage:

Überfüllte Straßen, stundenlange Parkplatzsuche – all das gehört zum Alltag vieler Menschen, die in Städten leben oder arbeiten.
In Großstädten wie Frankfurt a.M., Hamburg oder Berlin suchen Fahrer durchschnittlich 9 Minuten einen Parkplatz
Wenn man alle Kosten für die Parkplatzsuche, wie Zeit, Abgasbelastung und Kraftstoffverbrauch summiert, kostet die Parkplatzsuche jedes Jahr ca. 896 Euro pro Autofahrer

Lösung:

Ausstattung von Parkplätzen mit Parkplatzsensoren und Nutzung von intelligenten Verkehrs- und Parkleitsystemen.

Nutzen:

Optimierung des Parksuchverkehrs
Verringerung der Verkehrsbelastung
Überwachung von Feuerwehr- und anderen wichtigen Zu- und Ausfahrten
Analyse und Optimierung des Mobilitäts- und Parkraummanagements
Verknüpfung mit der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und somit zielgerichtete Nutzung der E-Ladesäulen

Unsere Lösung 

1. Wir zeigen Ihnen Vorteile und Möglichkeiten eines LoRaWAN Netzwerks auf und stehen Ihnen als kompetenter Ansprechpartner während des gesamtes Projektzyklus beratend zur Seite.

2. Wir planen und bauen Ihr LoRaWAN-Netzwerk –profitieren Sie von einer sicheren bidirektionalen Kommunikation, einer Lokalisierung und Mobilität von Dienstleistungen und einer sicheren Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

3. Wir liefern die ergänzende Software, die in den verschiedenen Smart-City Anwendungsfällen die Daten der Sensoren auswertet und detailliert darstellt. Der Zugriff auf Messwerte, Zählerstände u.v.m. kann von jedem internetfähigen Endgerät erfolgen.

ZUR SOFTWARE

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

 

Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage. Unser Team wird sich dann schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen, um gemeinsam mit Ihnen eine passende und individuelle Lösung zu entwickeln.

E-MAIL SCHREIBEN

Tel.: 0251 27601-101

info@energielenker.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

 

Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage. Unser Team wird sich dann schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen, um gemeinsam mit Ihnen eine passende und individuelle Lösung zu entwickeln.

E-MAIL SCHREIBEN

Tel.: 0251 27601-101

info@energielenker.de